Profi-Gründe

Warum E-Profi?

E-Profi ist das führende Schweizer Aus- und Weiterbildungsinstitut für Elektro-Installationen und Sicherheit, Gebäudeinformatik, KNX, IoT, BIM und Unternehmensbildung.

Mit dem eigenen «New Learning»-Konzept setzt E-Profi vollumfänglich auf vernetztes und interdisziplinäres Denken sowie praxisnahe Lernmethoden. Kleinklassen, ein enger Kontakt zu den Dozierenden wie auch die individuelle Förderung der Studierenden spielen dabei eine grosse Rolle. Die Studierenden profitieren ausserdem von grosszügigen Schulungsflächen mit moderner Infrastruktur und der Möglichkeit, an themenorientierten Lerninseln zu arbeiten.

 

Modernste Lernmethoden

E-Profi entwickelte als erste höhere Fachschule ein «New Learning»-Konzept, das die Studierenden in den Mittelpunkt der Weiterbildung stellt. Besonders viel Wert wird gelegt auf:

E-Profi verfügt über moderne Unterrichtsmittel und Medien, die zeitnah aktualisiert werden. Bildung und Wissensvermittlung wird live gelebt und praxisnah vermittelt. An zahlreichen Lerninseln können die Studierenden ihre Fähigkeiten trainieren und sich Wissen im Umgang mit Prozessen, Geräten, Materialien und Werkzeugen aneignen.

 

Einzigartiges Modell mit Kleinklassen

Bei E-Profi stehen die individuellen Bedürfnisse der Studierenden im Vordergrund. Die Dozierenden werden zu Coaches, zur Begleiterin und persönlichen Bildungsberater. Die Studierenden selbst beteiligen sich mit Eigeninitiative aktiv an ihrer Weiterbildung und profitieren dadurch voneinander. Das Modell mit Kleinklassen von 10 bis 16 Teilnehmenden garantiert eine optimale Lernleistung in einem kollegialen Umfeld.

 

4-Stufen-Ausbildungsmodel mit Fernunterricht @home

Mit dem bewährten 4-Stufen-Ausbildungsmodell können die Studierenden entsprechend ihrem Vorwissen optimal in die Kurse integriert und auf die eidgenössischen Prüfungen vorbereitet werden.

Der Fernunterricht @home (blended-learning) ist Bestandteil im Bereich Basiswissen und hat sich in Zeiten, in denen Unterricht vor Ort nur eingeschränkt möglich war, bestens bewährt. Die Handlungskompetenz der Studierenden wird unverändert im Präsenzunterricht trainiert, da diese Fähigkeiten nur in der Praxis und mit kompetenter Begleitung ausgebildet und erfolgreich vermittelt werden können.

 

eduQua-zertifiziert seit 2003

Qualität wird bei E-Profi gross geschrieben. Durch die permanente Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements wurde das eduQua- Zertifikat seit 2003 jeweils ohne Auflagen erneuert. eduQua ist ein offiziell anerkanntes Schweizer Qualitätslabel, das auf die Anbieter von Aus- und Weiterbildung zugeschnitten ist.

 

Überdurchschnittliche Erfolgsquoten

Durch die modernen Unterrichtsmethoden und das Modell der Kleinklassen werden die Studierenden optimal auf die eidgenössischen Prüfungen vorbereitet. Die schweizweit hohe Erfolgsquote von 85 bis 100 Prozent, die E-Profi Absolventinnen und Absolventen regelmässig erreichen, spricht für sich.

 

Kompetenz im eigenen Haus

Ab 2021 wird E-Profi Teil des «Bildungs- und Innovations-Park Ost», einem Kompetenzzentrum und damit eines Partner-Netzwerks, von dem Studierende, Dozierende und Firmen profitieren können. Dank diesem Netzwerk wird E-Profi in Zukunft noch enger mit branchenrelevanten Anbietern zusammenarbeiten und die Nähe zu Industrie und Praxis ausbauen können.

 

Profi-Update und Primus-Event

Mit dem Profi-Update und dem Primus-Event wurde eine Feedback-Kultur geschaffen, die im Bildungsbereich einzigartig ist. Die Studierenden erhalten von ihren Vorgängerinnen und Vorgängern wertvolle, aktuelle Informationen direkt von der «Prüfungsfront», die in Workshops aufgearbeitet werden. Damit ist gewährleistet, dass Wissen und Erfahrung auch über Klassen-Generationen hinaus weitergegeben werden.

 

Eine Investition, die sich lohnt

Weiterbildung unterliegt immer auch finanziellen Aspekten. Um die Prüfungsziele rasch erreichen und erfolgreich zu bestehen, empfiehlt es sich, das Arbeitspensum um 15 bis 20 Prozent zu reduzieren. Es ist eine Investition, die sich lohnt. Die Erfahrung zeigt, dass sich damit der finanzielle Aufwand für die Weiterbildung innerhalb von zwei Jahren amortisieren lässt. Viele Unternehmen beteiligen sich zudem an den Weiterbildungskosten ihrer Mitarbeitenden. Unterstützung bietet auch der Bund: bei Berufs- und höheren Fachprüfungen mit eidgenössischem Abschluss beteiligt er sich mit bis zu 50 Prozent an den Kursgebühren.